Search Menu
 
Cookie policy
Diese Website verwendet cookie, einschließlich Dritte, um richtig zu funktionieren und Senden Anzeigen im Einklang mit Ihren Wünschen. Für Informationen oder Zustimmung verweigern, sehen Sie sich unseren Cookie Policy. Die Fahrt fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Arten von OMEGA 3: was sie sind und wo sie sind
Arten von OMEGA 3: was sie sind und wo sie sind

Arten von OMEGA 3: was sie sind und wo sie sind

Datum: 07. Juni 2021
Tag: ALA DHA EPA Omega3

OMEGA 3: was sie sind

Omega-3-Fettsäuren verdanken ihren Namen der chemischen Struktur, die sie charakterisieren: Entlang des Kohlenstoffgerüsts befinden sich tatsächlich Doppelbindungen, von denen die erste zwischen dem dritten und vierten Kohlenstoff vom terminalen Ende aus platziert ist (Omega-Kohlenstoff). Diese Doppelbindungen bestimmen den Ungesättigtheitsgrad und damit die Unterscheidung in einfach oder mehrfach ungesättigt.

Aus biochemischer Sicht zählen sie zu den als „ essentiell “ angesehenen Elementen , für die der Organismus aufgrund der Unfähigkeit, die idealerweise ausreichenden Mengen dieser Stoffe zur Aufrechterhaltung des Gesundheitszustandes zu produzieren und/oder zu befriedigen, einer äußeren Zufuhr bedarf .

Es gibt viele Fettsäuren, die zu dieser Familie gehören, von denen jedoch drei von größtem Interesse für die physiologische Wirkung sind:

  • ALA (Alpha-Linolensäure): bestehend aus einer Kette von 18 Kohlenstoffatomen und 3 Doppelbindungen, gilt im engeren Sinne als die eigentliche essentielle Fettsäure und stellt den Vorläufer der gesamten ω3-Reihe dar, auf die die Wirkung bestimmter Enzyme (Desaturasen und Elongasen) führt zur Produktion der anderen Elemente, die derselben Familie angehören.
  • EPA (Eicosapentaensäure): bestehend aus 20 Kohlenstoffatomen und 5 Doppelbindungen
  • DHA (Docosahexaensäure): bestehend aus 22 Kohlenstoffatomen und 6 Doppelbindungen

Gli Omega3 sono alleati indispensabili per mantenere un buono stato di salute

Funktionen

EPA und DHA üben die echten physiologischen Funktionen aus, sobald sie aus dem Biosyntheseweg gewonnen wurden:

  • Sie bilden die Zellmembran und garantieren ihre korrekte Flexibilität und Fluidität, ein Aspekt, der sich in einer besseren Entwicklung der Austausch- und Translationsreaktionen intra- und extrazellulärer biochemischer Signale niederschlägt.
  • Sie haben eine starke kardiovaskuläre Wirkung , modulieren positiv den für die Mikroumgebung atheromatöser Plaques typischen Entzündungszustand, reduzieren die Thrombozytenaggregation und die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen.
  • Sie wirken zentral und sind an der Neurogenese und der Entwicklung des neurokognitiven Apparats beteiligt.
  • Sie gleichen Parameter wie das LDL/HDL-Verhältnis aus oder modulieren die Insulinsensitivität positiv, was viele Aspekte des Stoffwechsels signifikant beeinflusst. Sie nehmen auch am Phototransduktionsprozess teil, da sie strukturelle Bestandteile der Netzhaut sind.

Kurz gesagt, echte Handwerker-Elemente!

Wo sind?

Sie teilen sich nicht die gleichen Nahrungsquellen, oder besser gesagt, sie kommen in unterschiedlichen Anteilen in ihnen vor.

Alpha-Linolensäure kommt vor allem in Ölsaaten (Chia, Flachs, Sonnenblume, Kürbis, Raps), im Keim oder in den daraus gewonnenen Ölen oder in Nüssen vor. Diese Lebensmittel enthalten auch andere Arten von Fettsäuren, wie Omega 6 und 9, was sie zu "hybriden" Quellen macht, aber nicht weniger wichtig.

Wie für Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure, sind sie vor allem in Lebensmitteln tierischen Ursprungs, in dem Fleisch von Fisch aus kalten Gewässern (Lachs, Kabeljau), in verschiedenen Arten von blauen Fisch, in Krill und einige Arten von Algen. Auch in diesem Fall stellen einige Derivate die am stärksten konzentrierten Quellen dar.

Omega-3-Supplementierung: Warum?

Die Natur scheint also für alles zu sorgen und bietet eine große Auswahl an Nahrungsmitteln, aus denen man schöpfen kann, um eine korrekte Einführung dieser für die Gesundheit so wertvollen Elemente zu gewährleisten. Reicht eine abwechslungsreiche Ernährung mit diesen Quellen aus, um den Bedarf zu decken? Obwohl die Antwort intuitiv und offensichtlich erscheinen mag, gibt es in Wirklichkeit eine Reihe von Faktoren unterschiedlicher Art, die zusammen die Verwendung bestimmter Nahrungsergänzungsmittel rechtfertigen.

  • Kalorien : Unabhängig von der Nahrungsquelle bringt der Verzehr eine beträchtliche Menge an Energie. Außer reinen Extrakten gibt es eine Einführung anderer Nahrungsbestandteile, für die nicht immer ein Bedarf besteht (wir sprechen von Nahrungsmatrices hauptsächlich von Proteo-Lipid-Natur), die zur Kalorienkraft der Nahrung beitragen. Dieser Aspekt wird durch die gezielte Integration der untersuchten Moleküle vermieden.
  • Kosten : Dieser Aspekt wird meiner Meinung nach oft übersehen und ist meiner Meinung nach der wichtigste. Nicht jeder hat die Möglichkeit, regelmäßig Lebensmittel erster Wahl zu sich zu nehmen, insbesondere wenn es sich um Fischquellen handelt. Denken Sie an die Kosten von Wildlachs, die für manche Menschen unerschwinglich sind, wenn sie in einen alltäglichen Kontext gestellt werden. Der Kauf eines Nahrungsergänzungsmittels gleicht die Unmöglichkeit des regelmäßigen Verzehrs von Primärquellen aus und begrenzt somit den Aufwand.
  • Biochemische Grenzen : So wichtig und doch ist in unserem Organismus der Stoffwechsel von Omega 3 stark herunterreguliert. Die erste Stufe der ALA-Umwandlung erfolgt nämlich durch ein im Stoffwechsel der Omega-6-Reihe übliches Enzym (Delta-6-Desaturase) Aus Gründen der Substratkonkurrenz bei gleichzeitig geringer enzymatischer Aktivität wird die Wirkung auf Nahrungsmittel-ALA reduziert; fehlt der Primer, ist der gesamte biochemische Weg beeinträchtigt, mit eher schlechten Umwandlungsraten in EPA und DHA. Produkte mit einer hohen Konzentration dieser beiden Fettsäuren oder alternative Quellen, die diese Einschränkung aufgrund ihrer intrinsischen Eigenschaften „umgehen“ (das kleinere Perlenkraut ist das Hauptbeispiel), können sehr nützlich sein.
  • Reinheit : Nahrungsquellen können Schadstoffen wie Pestiziden oder Schwermetallen ausgesetzt sein, wie es typischerweise bei großen Fischen der Fall ist, in denen sich Quecksilber ansammeln kann, das bei übermäßigem Verzehr für unseren Körper sehr schädlich ist .

Wie wählt man ein Qualitätsprodukt aus

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel auf Omega-3-Basis ist sehr groß und dies kann beim Verbraucher beim Vergleich mehrerer Produkte zweifellos zu Verwirrung führen. Hier sind einige Tipps, auf die Sie achten sollten:

  • Informieren Sie sich über die Herkunft der verwendeten Quellen, zum Beispiel Wildfisch und nicht intensiver Zucht, die unter anderem den Omega-3-Gehalt im Fleisch zugunsten des entzündlichen Omega-6-Gegenstücks verändern.
  • Achten Sie auf die Herstellungsmethoden: Omega 3 sind in der Tat sehr instabile Moleküle, deren Verarbeitung absolute Präzision erfordert, von der Kaltextraktion über die molekulare Destillation bis hin zu den Endstufen. Diese Phasen erfordern jedoch teure Verfahren, die nicht alle Unternehmen garantieren können. Daher die vielen Preisunterschiede.
  • Achten Sie aufgrund des leichten Abbaus auf eine gute Konzentration an Antioxidantien (Vitamin E, Astaxanthin usw.).
  • Form, in der Omega 3 vorgeschlagen werden Um sie optimal aufnehmen zu können, müssen sie als Triglyceride und nicht in Form von Ethylester angeboten werden.
  • Kaufen Sie nach Möglichkeit iFOS-zertifizierte Produkte ("International Fish Oil Standards"), eine Qualitäts- und Reinheitserklärung von Nutrasource Diagnostic Inc., einer unabhängigen Stelle, die als maximale Garantie für diese Art von Produkt angesehen wird.

LITERATURVERZEICHNIS

Gammone MA, Riccioni G, Parrinello G, D'Orazio N. Omega-3 mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Vorteile und Endpunkte im Sport. Nährstoffe. 2018; 11 (1): 46. Veröffentlicht 2018 Dec 27. doi: 10.3390 / nu11010046

Schwalfenberg G. Omega-3-Fettsäuren: ihre positive Rolle bei der kardiovaskulären Gesundheit [veröffentlichte Korrektur erscheint in Can Fam Physician. August 2006; 52: 952]. Kann Fam Arzt. 2006;52(6):734-740.

Swanson D, Block R, Mousa SA. Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA: Nutzen für die Gesundheit ein Leben lang. Erw. Nutr. Januar 2012;3(1):1-7. doi: 10.3945/an.111.000893. Epub 2012 Jan. 5. PMID: 22332096; PMCID: PMC3262608.

Nichols PD, Petrie J, Singh S. Langkettige Omega-3-Öle – ein Update zu nachhaltigen Quellen. Nährstoffe. 2010;2(6):572-585. doi:10.3390/nu2060572

https://certifications.nutrasource.ca/




Sharing is Caring!






LASS DEINE STIMME HöREN!
Meinungen, Zweifel, Anfragen: Hinterlassen Sie uns einen Kommentar